8 Fragen an… Yasmin von Schliefen-Nannen

 

An dieser Stelle werden wir Euch künftig spannende Persönlichkeiten, Mamis, Working-Girls, Superdads und all diejenigen vorstellen, die uns inspirieren, die unser Leben in irgendeiner Form bereichern und deren Gedanken uns interessieren. Persönlichkeiten deren Leben uns fasziniert und von deren Superpower wir gern einen wenig abgreifen wollen. Mit 8 Fragen rücken wir ihnen zwar nur ein kleines bisschen auf die Pelle, aber schaut doch ergänzend noch mal in unseren Insta-Stories vorbei – in unserer kleinen Fab-4-Challenge erleben wir unsere Interview Partner noch einmal ganz anders.

Here we go:

 

Ich bin Yasmin von Schlieffen-Nannen, bin 43 Jahre alt, alleinerziehende Mami und berufstätig. Ich habe vor fast 20 Jahren Mrs. Politely PR gegründet und vor zwei Jahren ist in Kooperation mit einer Freundin eine zweite Agentur, die sich auf den Foodbereich konzentriert, dazugekommen.

Selbständig zu sein war immer mein Traum. Machmal ein harter Traum, aber dieser Job gibt mir die Flexibilität für meine drei Jungs, Jeremy (14), Cooper (11), Teddy (5), da sein zu können. Wir leben in Hamburg – das ist eine herrliche Basis, um zu arbeiten und um Kinder groß werden zu lassen. Wir wohnen zum Glück nicht weit weg von meinem Büro – eigentlich muss ich nur von der Binnen zur Außenalster wechseln…

 

1.  Es nervt! Welchen Satz (auf Kinder bezogen) kannst Du einfach nicht mehr hören?

Ich bin maximal genervt, wenn mich jemand fragt: „wie machst du das nur?“ Das gibt mir automatisch das Gefühl, ich habe etwas vergessen oder ich mache alles falsch. Denn so stressful oder chaotisch mein Alltag wirken mag – ich habe es meist im Griff und es ist nicht sooooo schwer.

 

2. Mamasein- What’s best?

Wenn alle Kinder am Abend glücklich und zufrieden mit mir am Küchentisch sitzen und mir von ihrem Tag berichten und mich dabei anlächeln.

Und Hand auf’s Herz – What’s worst?

Wenn die Jungs sich untereinander streiten und ich es nicht schaffe gerecht zu sein.

 

3. Wie hast du Dir das Leben mit Kindern vorgestellt, bevor Du welche hattest?

Ich habe mir keine Gedanken gemacht, wie es sein würde. Ich hatte das Gefühl, dass es toll wird und: ES IST BESSER!

 

4. Eine gute Fee schenkt Dir einen komplett kinderfreien Tag. Was machst Du?

Tja – das ist die Frage, die ich mir so oft stelle. Ich denke, ich würde schlafen, die Kinderzimmer aufräumen, zum Zumba gehen, Kuchen mit meiner besten Freundin futtern… Also ganz normale Dinge… Ich nehme mir aber auch hier und da im Alltag Abende für mich, an denen ich „Erwachsenen-Sachen“ mache, Kino zum Beispiel.

 

5. What’s your superpower?

Humor.

 

6. Deine Familie, in 5 Worten…

Lustig, lebensfroh, leidenschaftlich, liebevoll und „labertaschig“



7. Your favourite Mama-Outfit?

Mein Look hat sich durch das Mami-Sein null geändert. Ich ziehe an, was ich anziehe. Mit oder ohne Kinder. Meinen Jungs ist mein Stil manchmal nicht sehr lieb und sie fangen an, mich auch mal peinlich zu finden. Das ist schade, aber meinen Look werde ich nicht ändern.

 

8. Von der Mama zur Frau in fünf Minunten. Was braucht’s dafür?

Mehr als Frau, als als Mama kann man sich kaum fühlen, denke ich. Aber wenn ich mich weiblicher im Sinne von „mehr sexy“ fühlen möchte, wechsele ich nur die Höhe des Absatzes oder trage etwas mehr Mascara auf und schwups ready to go.

 

Danke, liebe Yasmin! You’re awesome 😉

 

 

2+

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.

Follow us!