Was ist der Herbst doch für eine schöne Jahreszeit. Irgendwie haben wir verstanden, dass der Sommer hinter uns liegt und freuen uns wie Bolle über ein paar letzte Sommertage mitten im September. Wir sind zwischen Wärmer-als-ich-dachte und Brr-hui-ist-das-kalt angekommen. Weihnachten liegt noch weit vor uns, und überhaupt ist es gerade ziemlich friedlich. Da kommen ein paar Tage Herbstferien gerade recht.

 

Doch noch weg? Wenn die Sonne scheint, finde ich den deutschen Herbst geradezu wunderbar. Wenn ich aber die Wettervorhersage der nächsten 14 Tage sehe, würde ich vielleicht doch gern flüchten. Für alle die, die spontan noch etwas unternehmen wollen, haben wir zusammen mit Cool Spots Individual Travel unsere Top drei Reiseziele für Familie und Herbst zusammengestellt und Euch die most-comfy Herbergen herausgepickt. So schön, dass Ihr eigentlich auch jeden Tag drinnen verbringen könntet. Cool Spots ist eine individuelle Travel-Agency, deren Inhaberin Petra mit viel Liebe und Hingabe die schönsten Plätze der Welt entdeckt. Reisefreudige mit Kindern, als Großfamilie oder als Single – die Auswahl ist nicht nur an sich besonders, vor allem aber die Kinderfreundlichkeit der Unterkünfte ist für reisende Familien wirklich ein Segen. Niemand hat schönere Empfehlungen und dabei soviel Lässigkeit, Ästhetik und Sinn für Schönes. Ob spontaner City-Trip nach Amsterdam, Wandern in Bad Gastein, oder Dolce Vita in bella Apulien. Hier könnt Ihr mit Kindern noch einmal die Seele baumeln lassen und noch einmal Kraft tanken für den Endspurt des Jahres. Wir stellen Euch alle Ziele in den nächsten Tagen vor. Lehnt Euch zurück und geht mit uns heute auf City Tour.

 

Amsterdam ist eine unfassbar charmante, einladende und inspirierende Stadt. Wir haben uns für Euch ein Wochenende lang mit Kind und Kegel treiben lassen und haben neben dem schönsten Boutique Hotel mit dem weltbesten Service (zu buchen über www.cool-spots.de) auch noch ein paar andere Tipps für Euch:

Mit mehr als 165 Grachten nennt man Amsterdam zu Recht das „Venedig des Nordens“ und auch wenn es kitschig klingt, eine Bootsfahrt durch die Kanäle im Centrum der Stadt lohnt sich immer. Eingepackt und aneinander gekuschelt den Charme der Stadt aufsaugen, mit einer Tüte warmer Poffertjes in den Händen – für uns der perfekte Start in das Wochenende. Wer schon größere Kinder, oder Gott, Hilfe! – keine Kinder hat, der sollte als Alternative einmal über den Dinner-Cruise nachdenken. Die unfassbar romantisch geschmückten Boote mit wunderschön gedeckten Tischen und nicht zu vergessen, einem köstlichen Vier-Gänge-Menü fahren noch bis Ende Oktober jeden Abend um 20:00 Uhr in den Sonnenuntergang. Ein wirklich besonderes Erlebnis und: A little magic never killed nobody, right?

 

Für uns als Pancake-Familie war klar, dass der Tag nicht ohne einen Abstecher ins Happy Pig Pancake (OMG!!!) weitergehen kann. Ihr müsst dort die vielleicht besten Pancakes (die eigentlich ich selbst mache) probieren. Die Rolled Pancakes in all ihren Varianten haben mich so dermaßen inspiriert… und ich habe Andrea gesagt, dass wir unbedingt the Happy Pig Pancakes in Hamburg brauchen. Eppendorfer Landstrasse 9 vielleicht? 😉

 

Kleiner Tipp für alle Veganer: wer sich die Vegan Junk Food Bar entgehen lässt ist selber schuld. Crazy, sag ich Euch – und ich bin kein Veganer. Wie der Name schon sagt, gibt es vorzügliches Junk Food in nicht tierischer Form. Der Laden ist eine echte Institution auch für Alles-Esser.

 

Das wunderschöne Hotel eignet sich übrigens auch ganz wunderbar für einen Mittags-Stopover. Wir hatten nach dem ersten halben Tag so plattgelaufene Füße, dass wir uns alle eine Stunde lang hingelegt haben. Allerdings sind nicht nur die Zimmer selbst einladend, sondern auch die Lobby ist unfassbar lässig. Hier einfach noch einmal eine Stunde abhängen, die bunten Gäste beobachten, oder wie wir – mit Aperol, Kakao und Keksen einfach mal UNO mit sechs (!) Jokern auf der Hand verlieren.

 

Sehenswürdigkeiten gibt es in Amsterdam so viele, dass jeder halbwegs kulturinteressierte auf seine Kosten kommt. Mit Kindern pflegen wir ein gemäßigtes Kultur-Programm, aber die Museen in ihrer Fülle und Qualität konnten auch wir nicht ignorieren. Ob die eindrucksvolle und wirklich zu empfehlende Nationale Kunstgalerie, das Van Gogh Museum oder die aktuelle Foto-Ausstellung des FOAM. Wer übrigens mehr als 3 Museen besucht sollte über die großartige Museumskaart nachdenken, mit der man 1 Jahr lang für 50 Euro freien Eintritt in alle Museen der Niederlande erhält. Kostenfrei ist übrigens auch das EYE Filmmuseum was für Filminteressierte ein Spaß für die ganze Familie ist. Unbedingte Empfehlung!

 

Wenn das Wetter schön ist und ihr etwas Leerlauf habt, dann genießt mit den Allerkleinsten den Vondelpark, dem Central Park Amsterdams. Hier haben wir die Mäuse toben lassen, im Gras gesessen, Kaffee getrunken und uns gefragt, wie es wohl wäre, hier zu leben. Komisch, dass vor allem Parks dazu einladen, sich einheimisch zu fühlen.

 

Am Abend waren wir im Lion Noir. Mit dunklen Farben, Kupfer, Leder und alten Gemälden wirkt das Restaurant als würde man selbst in einer modernen Rembrand-Interpretation sitzen. Es ist irre behaglich, gemütlich und was die Küche betrifft wirklich außerordentlich. Die französisch inspirierte Küche ist unfassbar délicieux aber auch für die Kleinsten werden auf Nachfrage Gerichte außerhalb der Karte angeboten. Pasta und Pizza sucht man hier vergeblich, aber wir haben auch die Mäuse mit köstlichem Brot, Kartoffelpüree und Gemüse auch bekommen. Tagsüber kann man an der belebten Straße sitzen und das vorbeiziehende Treiben beobachten, oder aber im Stadtgarten auf Jahrhundertealte Fassaden gucken und dabei einen kalten Chablis genießen. Am Abend finde ich es noch spezieller und vor allem allein wegen der Cocktails lohnt es sich!

 

Zeit sich ins Hotelbett fallen zu lassen. Die unterschiedlich designten Räume sind so cool und gemütlich gestaltet, dass man sich wie im Soho-House fühlt.

Wer kann und möchte, sollte neben dem sich treiben lassen, auch noch ein paar Shopping-Adressen in Petto haben. Nur für den Fall der Fälle. Und da wir unsere Kundinnen kennen, werden sie sich garantiert in die X Bank verlieben. Ein moderner, großräumiger Concept-Store irgendwo zwischen Kunstgallery und Department-Store. Mein persönliches Highlight ist allerdings das Cottoncake. You‘ll love it, girls! Minimalistisches Design, Kosmetik, Fashion und ein integrierter Coffee-Shop mit dem vielleicht besten Café der Stadt, kleinen Köstlichkeiten und Brunch am Wochenende.  Wer hier nicht durchdreht ist selber schuld.

 

Wer dem Liebsten noch einmal ein kleines Highlight bereiten will, schleift ihn noch ins Six & Sons. Deko-Accessoires, Bar-Equipment, Coffetable-Books und allerlei Fashion-Items laden hier zum Stöbern ein. Ein letzter Stop vor der Abreise gehört dem Blender, dem einzigen Kids-Concept-Store, den wir Foshis wirklich empfehlen können. Ins Blender könnt Ihr zum lunchen, basteln, Theater spielen, Haare schneiden und shoppen gehen. Der Platz ist riesig, das Angebot in Teilen vergleichbar mit unserem, und gerade mit Kindern ein schöner Abschluss, wenn sie sich noch eine kleine Erinnerung, ein kleines Geschenk aussuchen dürfen.

 

Lasst uns teilhaben an Eurer Reise. Erzählt von Euren Erlebnissen und sagt uns, wie Euch unsere Empfehlungen gefallen.

Amsterdam hat es uns angetan – und es gibt noch so viel mehr, was wir hätten machen können. Aber dieser kleine Trip hat uns gesagt: häufiger reisen! Setzt Euch in den Zug oder das Auto und gönnt Euch ein Wochenende für Euch als Familie. Das Hotel fragt Ihr am besten bei Petra unter www.cool-spots.de an. Vergesst nicht #mylittlefoshi in der Anfrage zu erwähnen, damit Ihr unseren Special-Tarif bekommt. Happy travelling.

0

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.

Follow us!