Ähm, gibt’s das auch in schön?

0815 ist nicht so Euer Ding? Unseres auch nicht! Daher haben wir uns mal auf die Suche gemacht nach coolen Accessoires, jenseits von Mainstream und kunterbunt. Gefunden haben wir dieses Mal:

Die superduper Tragetücher von STUDIO ROMEO

 

Kennt Ihr das (noch)? Dieses ewige Gefummel mit Tragetüchern? Wo kam noch mal der Knoten hin? Was ist das jetzt noch mal für eine Schnalle? Und wie genau soll da jetzt das Baby reinpassen? Die relativ harmlosen Tragen mit Klick-Verschluss gingen ja immer noch. Beim Schlingen der endlos langen Tücher wurd’s schon schwieriger. Mal Hand auf’s Herz? Wer von Euch stand ratlos neben der Anleitung, in einem Wust aus Stoff und hat dann am Ende doch die Oma, den Papa oder sogar Nachbarn um Hilfe gebeten? Also wir schon! Manchmal. Ok, zugegeben, echt oft.

 

Das gleiche Problem hatte auch die Französin Jeanne Dieuziade. Als ihr erster Sohn Roméo geboren wurde, gab es einfach keine tiptop Tragehilfe, als Alternative zum Kinderwagen. Die waren zu lang, zu kompliziert, zu bunt oder schlichtweg zu hässlich. Da müsste man mal ran. Gesagt getan. Denn 2015 dann, während Jeannes zweiter Schwangerschaft, entstand ihr Label STUDIO ROMEO. Das Ziel: Bio-Tragetücher, die nicht nur top aussehen, sondern qualitativ auch noch bombig sind.

 

Wie’s funktioniert? Ihr legt einfach zwei Schlingen über die Schultern und könnt Euer Kleines darin komfortabel und vor allem ergonomisch tragen. Ihr könnt die Tücher für Eure Kinder verwenden, bis sie 12 Kilo wiegen. Und dank drei unterschiedlicher Tragepositionen ist ganz sicher für Jede(n) die richtige Variante dabei.

 

Eine kleine Anleitung liegt immer bei, eine genaue Beschreibung zu den Tragearten findet Ihr hier:

https://en.studio-romeo.com/pages/instructions

 

Und das Beste kommt noch: Alle Produkte werden in Frankreich designt und in Portugal nach dem Sicherheitsstandard OEKO-TEX 100 hergestellt. Alle Tücher sind frei von Giften, Lösungsmitteln und Schwermetallen, also ideale Bedingungen für Euch und Eure Kleinen. Nix mit „Made in China“ und so.

Das muss Jeanne d’Art erst mal einer nachmachen!

 

10 Facts, warum das Tragen eines Babys eigentlich so gut ist:

 

1/ Ihr habt die Hände frei. Klar, Mamas sind multitaskingfähig, aber wenn Ihr ständig ein immer schwerer werdendes Baby auf’m Arm habt, hören wir schon Arme und Rücken vor Schmerzen schreien.

 

2/ Wenn Säuglinge getragen werden, erfüllt das alle seine wichtigen Grundbedürfnisse. Ja, sogar die Nähe zur Nahrungsquelle! Kinderwagen gibt es erst seit dem 19. Jahrhundert, davor wurde geschleppt, geschleppt, geschleppt. Der Verhaltensbiologe Berndhard Hassenstein prägte Anfang der siebziger Jahre für das Menschenbaby sogar den Begriff „Tragling“. Im Gegensatz zu Nesthockern oder Nestflüchtern verbringt der Tragling nämlich die erste Zeit seines Lebens in direktem Körperkontakt zur Mutter und wird, wie der Name schon so schön sagt, getragen.

 

3/ Wichtig! Jetzt kommen die Tücher in’s Spiel: Babys brauchen beim Tragen Unterstützung. Sie können sich nicht, wie z.B. Affenbabies, im Fell der Mama festklammern.

 

4/ Wichtig dabei ist, dass das Baby fest an den Tragenden gebunden ist und nicht in sich zusammensacken kann.

 

5/ Erstaunliche Erkenntnis: Drei-Monats-Koliken und Blähungen bei Säuglingen sind bei Völkern, in denen die Babys noch viele Stunden am Tag am Körper getragen werden, so gut wie unbekannt.

 

6/ In Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass getragene Babys seltener und kürzer weinen.

 

7/ Beim Tragen befindet sich das Neugeborene in der Mutter-Kind-Symbiose, die in den ersten Lebensmonaten für die psychische Entwicklung des Säuglings so immens wichtig ist. Es bekommt das Gefühl, von Mama zu 100 % angenommen zu werden, ohne dass es irgendetwas dafür leisten muss. Ganz allmählich und in seinem eigenen Tempo kann es sich aus dieser „Beziehung“ lösen. Einfach dadurch, dass es sich mehr für das interessiert, was um es herum passiert. All das geschieht aber aus einer sicheren Position, der sogenannten „Secure-Base“, heraus, die ihm die Mutter, Papa oder Großeltern bieten.

 

8/ Auch der Gleichgewichtssinn, einer der elementarsten Sinne des Menschen, wird optimal stimuliert. Die Entwicklung dieses Sinnes ist die Voraussetzung für den aufrechten Gang und viele andere Fähigkeiten des Menschen.

 

9/ Das Tragen regt alle wichtigen Sinne an und hilft bei der Entwicklung eines positiven Körpergefühls.

 

10/ Das Kind bekommt mit, dass es zwar am Leben der Mutter teilnimmt, aber dennoch nicht immer unmittelbar im Fokus steht. Die Bedürfnisse von Mama und Kind können so super harmonieren. Das Baby fühlt sich geborgen und sicher und Mama hat den Kopf und vor allem die Hände frei für andere Dinge.

 

Zufriedene Mama = Zufriedenes Baby.

Also, nichts wie ran an die Tücher. Tragt Eure Babies schön ins Leben…

Alle Modelle findet Ihr unter: https://www.littlefoshi.de/brands/studio-romeo.html

 

 

 

 

 

2+

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.

Follow us!